Lichtblick im Zinstief: Bank of Scotland hebt Zinsen an

Die Bank of Scotland hat mit sofortiger Wirkung die Zinsen ihrer Festgeldprodukte angehoben. Anleger erhalten beim schottischen Bankhaus ab dem 14. Juni eine deutlich höhere Rendite mit Steigungen von 20 Basispunkten für alle Laufzeiten. Damit steuert die Bank nach einer kurzzeitigen Zinssenkung vor exakt zwei Wochen nun wieder in die entgegengesetzte Richtung und gibt Anlegern wieder Hoffnung auf bessere Zeiten.

Beliebtes Festgeldkonto ohne Mindesteinlage bietet gute Rendite

Die gute Nachricht für Sparer: Die Bank of Scotland hat die Zinsen sogar auf ein höheres Niveau gehoben, als sie vor der Zinssenkung am 1. Juni waren. Mit ihren aktuellen Zinsen von 2,70% für ein- bis zweijährige Konten, 3,00% für das 3-Jahres-Konto, sowie 3,40% und 3,50% für die Zeiträume über vier und fünf Jahre gehört die Bank of Scotland zu den Top-Angeboten für Festgelder.

Da die Festgeldzinsen über die gesamte Laufzeit der Anlange gelten, ist der gesteigerte Zinssatz nur für Neukunden oder neu eröffnete Festgeldkonten von Bestandskunden interessant. Dank der Garantie erhalten Sie aber gleichzeitig eine optimale Planungsgrundlage für Ihr Erspartes.

Außerdem erlaubt die Bank of Scotland Ihren Kunden die Wahl zwischen einer monatlichen oder einer jährlichen Verzinsung. Welche Variante der Zinsauszahlung sich für Sie eher lohnt müssen Sie für Ihre individuelle Anlagesumme und Laufzeit selbst entscheiden. Bei einer jährlichen Auszahlung liegt der Prozentsatz um 5 Basispunkte höher. Wer die monatliche Zahlung auf das Referenzkonto wählt, könnte damit zum Beispiel einen Zusatz zu Einkommen oder Rente planen.

Die neuen Konditionen

1 Jahr: 2,70% (jährliche Zinszahlung)
2 Jahre: 2,65% (monatliche Zinszahlung), 2,70% (jährliche Zinszahlung)
3 Jahre: 2,95% (monatliche Zinszahlung), 3,00% (jährliche Zinszahlung)
4 Jahre: 3,35% (monatliche Zinszahlung), 3,40% (jährliche Zinszahlung)
5 Jahre: 3,45% (monatliche Zinszahlung), 3,50% (jährliche Zinszahlung)

Alle Details können Sie hier abrufen.

Die Bank of Scotland bietet Ihnen Anlagezeiträume von nur einem Jahr bis zu fünf Jahren. Das Produkt ist deshalb bei Kleinanlegern beliebt, weil die Bank als eine der wenigen Institute keine Mindesteinlage für das Festgeldkonto verlangt. Die Einlagensicherung der Bank of Scotland liegt aktuell bei 250.000 Euro. Da die Bank vor Kurzem aber Mitglied im deutschen Einlagensicherungsfonds wurde, wird diese Grenze in den kommenden Jahren nach oben angepasst werden.

Die besten Anbieter auf einen Blick:

6 Monate Laufzeit:

12 Monate Laufzeit:

24 Monate Laufzeit: