Oktober bringt neuen Spitzenreiter im Festgeldvergleich

Die DenizBank, die GEFA und die Mercedes-Benz Bank haben im Oktober ihre Konditionen für Festgeldkonten angepasst. Während DenizBank und GEFA dem allgemeinen Zins-Trend folgen und Langzeitsparern jetzt weniger Zinsen als zuvor bieten, sorgt die Mercedes-Benz Bank mit einer angekündigten Zinssteigerung endlich wieder für ein wenig Freude unter Anlegern. Doch auch diese Zinserhöhung verblasst im Vergleich mit einem Neueinsteiger im Festgeldmarkt, der PrivatBank. Die Bank aus Lettland startet im Oktober mit hohen 4,00% bei uns.

Steigung in Sicht: Mercedes-Benz zahlt jetzt 2,20% auf Festgeldanlagen

Leichte Anpassungen nach oben nimmt die Mercedes-Benz Bank für ihre Festgeldprodukte  vor. Zum 17. Oktober ändern sich die Konditionen für alle außer der einjährigen Laufzeit. Den größten Sprung verzeichnet die Anlage auf zwei Jahre, die ab dieser Woche 2,20% statt wie bisher 1,80% ausschüttet. Rentabel ist außerdem die Anlage mit dreijähriger Laufzeit, auf die Sie aktuell 2,30% erhalten. Als Mindesteinlagen sind bei der Autobank 2.500 Euro zu hinterlegen, die Einlagensicherungsgrenze liegt bei über 311 Millionen Euro pro Kunde.

DenizBank und GEFA im Abwärtstrend: Konditionen teilweise gesenkt

Einige der insgesamt 14 verschiedenen Laufzeitmöglichkeiten zwischen drei und 120 Monaten hat die DenizBank im Oktober um einige Basispunkte gekürzt. Nur geringfügig ist der Verlust von 5 Basispunkten von 2,30% auf 2,25% bei der einjährigen Laufzeit. Gute Zinsen gibt es immer noch auf längere Laufzeiten ab drei Jahren (derzeit 2,80%). Deutlich gesunken ist die Anlage auf fünf Jahre, die nun noch 3,25% statt wie bisher 3,50% Rendite verspricht.

Auch die GEFA Bank hat erneut die Notbremse gezogen und ihr vor wenigen Monaten noch besonders attraktives Angebot nach unten korrigiert. Die Änderungen betreffen die beiden Langzeit-Festgeldkonten mit 36 und 48 Monaten. Beide verlieren durch die Anpassung 50 Basispunkte und landen damit nur noch Mittelfeld der zinsstärksten Festgeldanbieter. Wer sein Geld für drei Jahre entbehren kann erhöht sein Erspartes jetzt um 2,25% (ehemals 2,75%). Die Rendite für 48 Monate beträgt neu 2,75% statt vorher 3,25%. Die Mindesteinlage liegt in jedem Fall bei 10.000 Euro.

Neu in Deutschland: PrivatBank bietet 4% Zinsen für 36 Monate

Die lettische PrivatBank stellt ihr Angebot erstmals auch deutschen Kunden zur Verfügung. Unter den einfachen Sparprodukten für Privatpersonen und Kleinanleger ist auch das Festgeldkonto „Power“, das es wirklich in sich hat. Bereits bei einer Laufzeit von sechs Monaten vervielfacht sich Ihr Erspartes um 2,50%. Bei einer 24-monatigen Dauer ist die PrivatBank ihrer Konkurrenz mit 3,50% fast um 100 Basispunkte überlegen. Die Mindesteinlage ist mit nur 100 Euro zudem sehr niedrig gehalten. Auch in Sachen vorzeitige Auszahlung zeigt sich das Power-Konto als äußerst flexibel.

Sparer sollten sich vor einer voreiligen Kontoeröffnung allerdings genau mit den Bedingungen der Bank aus Lettland vertraut machen. Neben der Einlagensicherung von 100.000 Euro gilt es auch die Überweisungsgebühr und vor allem die Abgabe eines Teils der Abgeltungssteuer zu beachten.

Die besten Anbieter auf einen Blick:

6 Monate Laufzeit:

12 Monate Laufzeit:

24 Monate Laufzeit: